Mit dem Rad entlang an Flüssen und auf alten Bahntrassen Teil 10

Zum Streckenverlauf im zehnten Teil

Heute kommt das letzte Stück auf dem Mosel Radweg, es ist jetzt nicht mehr weit bis zum Deutschen Eck hier trifft die Mosel auf dem Rhein. Von der Ferieninsel Winningen geht es an der Bundesstraße entlang. Nach Winningen wechseln wir denn auf dem Radweg der den Bahngleisen bis nach Güls folgt.

Alle info zum Moselradweg so wie zum Streckenverlauf bist nach Koblenz

DerFilm

Bei Güls geht der Radweg nach mal ein Stück direkt an der Mosel und Bundesstraße entlang. Bei Metternich geht es noch mal über Brücke um nach Koblenz zu fahren.

Nach der Brücken überquerung geht das letze Stück Radweg auf der anderen Moselseite weiter und fahren durch eine Parkanlage immer der Mosel an der linken Seite. Bis zum Deutsches Eck, man kommt auch an der Anlegestelle vorbei wo die Mosel Kreuzfahrtschiff anlegen. Jetzt noch ein paar 100 Meter und wir haben die Mündung der Mosel erreicht. Wir sind am Deutsches Eck mit dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal .

Info zum Deutschen Eck

Das Deutsche Eck ist eine künstlich aufgeschüttete Landzunge in Koblenz an der Mündung der Mosel in den Rhein. Im Jahr 1897 wurde hier ein monumentales Reiterstandbild des ersten Deutschen Kaisers Wilhelm I. errichtet, das als Denkmal für die Deutsche Reichsgründung 1871 konzipiert war. Das von der Rheinprovinz in Auftrag gegebene Kaiser-Wilhelm-Denkmal stand in der Tradition vieler zwischen 1888 und 1918 im deutschsprachigen Raum errichteter Denkmäler.

Nach der Besichtigung geht es jetzt auf dem Rhein-Radweg weiter. Hier für mussten wie ja wieder ein Stück zurückfahren um über die Balduinbrücke zu fahren. Nach der Brücke geht es gleich wieder runter und man folgt den Zeichen Rhein-Radweg wir sind denn noch ein kleines Stück gefahren bis zur Grillwiese Neuendorf hier haben wir erst mal eine Mittagspause eingelegt.

Alle info zum Rhein-Radweg

Wir fahren den Rhein-Radweg von Koblenz bis nach Duisburg

Nach einer Stärkung haben wir uns auf dem Weg gemacht den Rhein an der rechten Seite nach Andernach.

Bei Andernach haben wir uns noch mal ein Weizenbier gegönnt. Und sind noch bis kurz vor Bad Breisig gefahren hier haben wir dann auch ein Schild gesehen zu Campingplatz. Es sollte auch für heute reichen und haben den Platz angefahren er liegt an der L81 Camping Rheineck

Am nächsten Morgen ging es aber schnell wieder runter zum Rhein wir hatten ja Gefälle. Und sind Richtung Remagen, und sind erst mal an der der Uferpromenade Bad Breisig entlang gefahren.

Kurz vor Remagen überquert man das Mündungsgebiet der Ahr. Vor der Ahr fängt auch der Ahr-Radweg an

Fahrt über die Ahr

An der Brücke von Remagen

Hatten wir ja vor uns die Ausstellung an sehen, was aber hier nicht möglich wahr wegen Umbauarbeiten. Brücke von Remagen Vom 09. Mai bis zum 31. Oktober 2019 gibt es in der Rheinhalle eine Sonderausstellung zur Brücke von Remagen. Wir haben uns dann die Ausstellung in der Rheinhalle angesehen.

info zur Brücke von Remagen

Die Ludendorff-Brücke, als Brücke von Remagen bekannt, war eine zweigleisige Eisenbahnbrücke über den Rhein zwischen Remagen und Erpel. Sie wurde 1916, im Ersten Weltkrieg, aus militärischen Gründen in Auftrag gegeben und am 1. Mai 1918 nach General Erich Ludendorff benannt. Am 15. August 1918 fand die Einweihung statt. Wegen Schwierigkeiten beim Bau des Tunnels durch die Erpeler Ley und des Einschnitts in Erpel konnten die Schienen erst Mitte 1919 verlegt werden. Die Eisenbahndirektion Köln übernahm die Brücke am 23. Juli 1919, die Betriebseröffnung einschließlich der Zuführungsstrecken folgte am 1. September 1919. Die Brücke war das letzte große Bauprojekt der Preußischen Staatseisenbahnen.

In der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs war sie der erste alliierte Übergang über den Rhein. Sie erlangte durch den 1969 erschienenen US-Kriegsfilm Die Brücke von Remagen besondere Bekanntheit. Beim Rückzug der Heeresgruppe B unter GeneralfeldmarschallWalter Model auf die rechte Seite des Rheins 1945 sollten nach dem Willen der Wehrmachtführung alle Rheinbrücken gesprengt werden. Bei der Ludendorff-Brücke wurde aber weniger (300 kg statt 600 kg) und weniger effektiver Sprengstoff (Donarit statt Dynamit) verwendet als geplant. Bei der Sprengung wurde die Brücke kurz aus ihren Lagern gehoben, aber nicht zerstört, wodurch es westalliierten Truppen in der Folge möglich war, den Rhein an dieser Stelle zu überqueren und ihren Vorstoß Richtung Ruhrgebiet zu beschleunigen. Wehrmachtsoldaten versuchten in den Tagen nach der Eroberung vergeblich, die Brücke zu zerstören. Diese stürzte schließlich am 17. März 1945 ein, wahrscheinlich aufgrund der misslungenen Sprengung und der Kampfhandlungen der vorherigen Tage. Hitler ließ mehrere Offiziere, die für die nicht erfolgte Zerstörung verantwortlich gemacht wurden, durch ein Standgericht verurteilen und erschießen.

Nach der Besichtigung ging die Fahrt Richtung Bad Godesberg und Bonn weiter.

Sind weitergefahren bis zur Fähre Graurheindorf und haben uns da über setzen lassen. Es macht hier kein Spass weiter zu fahren man müßte die Shell Rheinland Raffinerie – Süd um fahren. Kann da nur die Empfehlung geben auf der anderen Rhein Seite zu wechseln.

Von Mondorf aus geht es weiter auf dem Radweg Richtung Niederkassel und Porz. Hinter Westhoven kommt dann der Campingplatz Stadt Köln. Hier war für heute Schluss und haben unser Zelt hier aufgebaut.

kurz vor Westhoven
Weiter geht es im nächsten Teil
Hat es dir gefallen ! Dann folge mir
error
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Gefällt dir dieser Blog? Dann Teile mein Blog