Mit dem Rad entlang an Flüssen und auf alten Bahntrassen Teil 11

Zum Streckenverlauf im elften Teil

Heute war der vorletzte Tag unser Radreise. Sie begann am Campingplatz Stadt Köln. Geplant war ja das wir heute bist Duisburg fahren aber es kommt ja immer anders als geplant. So ging es in gemütlicher Fahrt Richtung Köln und an Köln vorbei.

noch vor Köln

Alle info zum Rhein-Radweg

Der Film

Nach Köln wollte ich ja mal auf mein Handy schauen um zu sehen wie spät es ist und konnte es nicht finden. Meine Güte ich hatte das Handy auf dem Campingplatz liegenlassen. Hatte es laden wollen und dann durch das zusammenpacken einfach vergessen. Der Tag fing ja gut an, wir hatten ja schon 18 km km gefahren und habe nicht lange überlegt und bin sofort wieder zurückgefahren. Zu meinen Glück lag es da noch und war jetzt auch voll aufgeladen. Dadurch war die Streckenplanung für heute hinfällig geworden und wir werden es nicht mehr schaffen bis Duisburg zu fahren. Dafür hatte ich aber mein Handy wieder.

Und das jetzt auch noch: Auf der ganzen Radreise ist mir nie das Rad um- gefallen. Jetzt kurz vor Düsseldorf fiel mir auch noch mein Rad um. Heute war einfach nicht mein Tag.

Auch das Wetter änderte sich, es war zwar noch nicht am regnen. Würde aber bestimmt noch kommen. Nach der Weiterfahrt an der Uferpromenade der Düsseldorfer Altstadt mit ihrer vielen Lokalen zur Oberkasseler Brücke, die wir zur Überfahrt nutzten. Jetzt fielen auch die ersten Tropfen die ganz schell in Regen übergingen. Erst wollten wir hier die Radreise beenden und wir wären in zwei Stunden zu Hause gewesen. Die Stimmung war das erste mal nach 16 Tagen auf einem Tiefpunkt. Wir haben uns aber doch entschlossen weiter zu fahren, und haben uns vorgenommen, den nächstesten Campingplatz anzufahren und für heute Schluss zu machen. Das war der Campingplatz Lörick.

Der letzte Tag der Radreise

Nach dem wir an diesen Morgen alles zusammengepackt hatten, geht es jetzt auf das letzte Stück am Rhein entlang vom Campingplatz Lörick Richtung Duisburg.

Info zum Ruhr Radweg

Auf dem Ruhr-Radweg sind wir von Duisburg bis Hattingen gefahren.

an der Ruhr

Wie sind auch schnell vorankommen und die Fahrt entlang Baldeneysee mit dem Blick auf Villa Hügel. Die Villa Hügel im Essener Stadtteil Bredeney wurde 1870–1873 von Alfred Krupp errichtet und ist das ehemalige Wohn- und Repräsentationshaus der Industriellenfamilie Krupp. 

Die Fahrt an der Ruhr geht jetzt noch bist Hattingen. Hier werden wir den Ruhr-Radweg verlassen.

Das war das letzte mal wo Kathrin das Rad schieben musste

Wir haben Hattingen erreicht, jetzt wechseln wir wieder auf die Bahntrassen Von-Ruhr-zur-Ruhr-Radweg die uns Richtung Sprockhövel führen und dann weiter nach Gevelsberg führen.

Jetzt war es nicht mehr weit bis zum Ziel und wir hatten schon um die 100 km gefahren.

Jetzt war Gevelsberg in Sicht und es waren ca. 3 km noch zu fahren es ist ja schon fast 20 Uhr und unsere Radreise entlang an Flüssen und auf alten Bahntrassen fand hier ihr Ende.

Eine Zusammenfassung mit den Eckdaten

Wir waren 17 Tage unterwegs und sind mit zwei Ruhetagen 879,37 km gefahren. Bis auf zwei Ausnahmen waren wir immer auf Campingplätzen. In meinem Blog gibt es auch die Berichte von allen Campingplätzen die wir besucht haben. Zur Planung der Radtour habe ich alle Infos über das Internet herangezogen und habe in den 11 Blog-Beiträgen immer Links eingebaut. Wenn einer eine ähnliche Radtour machen möchte, muss er nicht mehr groß suchen. Wenn jemand Fragen hat oder ich helfen kann bei eurer Planung, könnt ihr mich gerne anschreiben.

Ende der Radreise
Hat es dir gefallen ! Dann folge mir
error
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Gefällt dir dieser Blog? Dann Teile mein Blog